Google Nexus 4 scheint pünktlich geliefert zu werden

Google Nexus 4 Kartenbelastung

Google Nexus 4 Kartenbelastung

Nach meinem Debakel am 13.11.2012 bei der Bestellung des neuen Google Nexus 4 16GB hatte ich ja am 4.12.2012 die Chance zu bestellen, jedoch mit Lieferdatum 13.01.2013.

Besser als kein Nexus 4 ist ein Nexus 4. Da Google die Kreditkarte erst belastet, wenn die Ware versandt wird, kann ich nun auf mein Nexus 4 warten, denn Google hat den Betrag belastet.

Bei meinem Nexus 7 im Oktober musste ich 3 Tage warten. Würde ja bedeuten Google wäre fast 5 Tage schneller als beim bestellen geschätzt.

Mal sehen.

Google Nexus 4 bestellt, nun heißt es warten

Google Nexus 4

Google Nexus 4

Nachdem das von LG produzierte Google Nexus 4 am ersten Tag nach desaströsen Abläufen auf der Google-Seite nach 15 Minuten ausverkauft war und Google den “run” auf das Nexus nicht angeblich gesehen haben will, war nun lange Funkpause.

Ich hatte am 13.11. noch die Möglichkeit eine Erinnerungsfunktion zu platzieren, die am Ende des Tages auch nicht mehr verfügbar war.

Am 04.12.2012 bekam ich eine Mail von 14:32 mit dem Hinweis, dass das Google Nexus 4 wieder bestellbar sei. Sofort hin und die Bestellung losgeworden. Nun kann Google inzwischen (wie Apple schon lange) auch die Wartezeit bis zur Lieferung angeben. Bei mir sind es 5 bis 6 Wochen (also gedulden bis Mitte Januar 2013).

Einige User im Netz berichten auf Giga.de, dass sie am 7.12. bestellt hätten und das Nexus bereits 2 Tage später in den Händen halten konnten. Erscheint mir nicht wirklich plausibel. Wo Google doch nun nach einer Woche von 6-7 Wochen Lieferzeit angibt.

Also Weihnachten ist langweilig, Google spannend?

Samsung microSD 32GB im Test

Mein Android Smartphone braucht mehr Speicher!

Wenn man nicht alles in der Cloud speichern möchte, kann man auch die Dateien via Bluetooth oder USB-Kabel auf die Speicherkarte im Smartphone senden.
Nun habe ich mich letzt mal umgesehen, was die 32GB microSD Karten (Class 10) so kosten und bin in Regionen von 30€ bis 90€ gelandet .

Samsung microSDHC 32GB

Samsung microSDHC 32GB

Eine Samsung Karte fiehl mir ins Auge, weil Sie auch noch schnell sein sollte. Die Angaben zu der Karte bei Amazon lauten auf ungefähr 20MB/s lesen / 11MB/s schreiben. Wenn man bedenkt, wie schnell eine der meistens verkauften Class2 Karten sein sollen (2MB/s schreiben im sequentiellen Modus) sind bei Class 10 ja auch schon 10MB/s schreibend gefordert. Laut Samsung hatte Sie auch noch besondere Eigenschaften:

  • Weil sie bis zu 24 Stunden (salz-)wasserdicht ist
  • Weil sie schock- und stoßfest bis zu 1,6 Tonnen ist
  • Weil sie magnet- und röntgenresistent bis zu 10.000 Gauß ist
  • Weil Continue reading

Pebble: E-Paper Armband Uhr für iPhone und Android

Was man nicht so alles im Internet findet.

Pebble in weiß, rot und schwarz

PEEBLE, eine Armbanduhr mit einem eBook-Display als Bluetooth Gadget für Smartphones.

Was kann man damit anstellen? Antwort: Viel!

Man muss auf dem Smartphone eine App zur Kommunikation mit der Uhr installieren, die Uhr über Bluetooth anbinden und es kann losgehen.

Die Uhr zeigt einem an wer gerade anruft, wenn das Handy mal wieder in der Jacke steckt und keine Hand frei ist (Wahlweise auch in einer der grossen Frauenhandtaschen). Das Gespräch annehmen geht nicht, aber man kann ja so sehen ob es wichtig ist.

SMS werden angezeigt und es kann geblättert werden.

Der Musikplayer kann gesteuert werden. Das ist im Auto super, weil man ja das Handy nicht bedienen darf  😉 von einer Armbanduhr steht da direkt nichts.

Die Uhr kann auch beim Radfahren als GPS Tacho dienen, …

Und wer selber etwas programmieren möchte, kann das auch machen, es gibt ein SDK dafür.

Ach ja, die Uhrzeit lässt sich auch anzeigen (ich glaube auch ohne Bluetooth)

Pebble gibt es ab 115$ über Kickstarter, weil den Jungs aus Paolo Alto fehlte das nötige Startkapital zur Produktion. Aber dafür ist Kickstarter ja eine gute Plattform. Bezahlen könnt Ihr über verschiedene Plattformen, auch Amazon ist dabei.

Ach ja, meine wird schwarz. Ist bestellt, weitere Infos, wenn es neues gibt.

Samsung Galaxy GT-I7500 (1)

Android die erste

Samsung GALAXY GT-I7500

Samsung GALAXY GT-I7500

Juhu es ist soweit, Hermes der Götterbote war da und hat das Paket gebracht. Inhalt: Das Samsung Galaxy GT-I7500.

Das Paket war schnell geöffnet und der Inhalt wurde erst einmal betrachtet. Da haben wir einen hellen Pappschuber um einen schlichten, aber stabilen schwarzen Karton. Deckel auf und … da liegt das Galaxy in einer schwarzen Kartonage. Darunter, alles was benötigt wird.

Continue reading

Suche neues Handy

Androide in da House.

Samsung Galaxy

Samsung Galaxy

Eigentlich benötige ich ein Handy mit vernünftiger QWERTZ-Tastatur, da ich meinen Email-Verkehr (IMAP) tagsüber vom Handy aus machen muss. Einen Nokia Communicator (Gewicht und Größe) wollte ich nicht und das Nokia E71 (ist OK) habe ich schon von meinem Arbeitgeber

Bekannte und Freunde mit Ihren iPhone und Omnia haben den Vorteil des des Touchscreen. Aber auch hier lauert etwas was ich nicht möchte. Beim iPhones ist es der Preis und beim Omnia ist es Windows Mobile.

Ich verwende neben Windows auch Linux (Ubuntu / SuSe) und grundsätzlich viel Open Source Software. Und Grundsätzlich gibt es bei allen Systemen Probleme und Inkompatibilitäten mit der Synchronisation zwischen den Geräten.

Continue reading

Ericsson T39m


Ericsson T39m

Ericsson T39m

Mein erstes Handy war 1999 ein Siemens C25 in dunkelblau und eigentlich wollte ich ein anderes Handy haben, ein Ericsson T28, aber das gab es bei meinem damaligen Provider O2 nicht. Im Jahr 2000 kam ich auf das Ericsson T39m, die (damals) “Eierlegendewollmilchsau”, aber bis zur Verlängerung waren es noch 12 Monate und ohne Vertrag waren mir die 699,-DM zu viel. Als es dann soweit war, hatte O2 immer noch keine Ericsson Handy’s im Programm und ich wich auf ein Siemens ME35 aus, mit dem ich auch sehr zufrieden war.

Vor knapp 2 Jahren surfte ich auf den Seiten von eBay und mir viel eine Auktion mit dem T39m in die Hände. Aber die knapp 80,-EUR für ein 6 Jahre altes Gerät waren es nicht wert. Ich schaute noch einige Auktionen an und ergatterte dann eines für 20,-EUR von einem Anbieter, der sich in der Überschrift und der Kategorie vertan hatte. Ich probierte  es aus und war begeistert.


Das T39m ist wie ein Espresso, klein, stark und gut.

Ich versuchte im Internet noch einige Ersatzartikel (Tasche, Antenne, Akkus, … ) zu bekommen, aber es war schwer. Selbst auf den Seiten von Ericsson / Sony Ericsson waren keine Informationen mehr zum T39m zu finden. Über diverse Foren bin ich dann auf einige interessante Seiten gekommen und habe mich dort schlau ergemacht.

Leider hatte das Modell, welches ich ersteigert hatte den KN-Bug (Kein Netz), einen Fehler, der auftritt, wenn sich das Handy nicht wieder in ein Netz einbuchen kann. Schade, schade.

Im Internet gab es viele Diskussionen um sogenannte “refurbish”-Handys aus China und Hongkong. Manche sagen das wären billige Nachbauten, andere sagen, das sind nur schlampig reparierte Modelle.
REFURBISHED heißt eigentlich nur, dass alles kaputte, defekte oder unansehnliche von einem alten Handy weggeworfen wird und das noch nutzbare mit Restbeständen aus der Produktion, welche nicht mehr zusammengesetzt worden sind, ergänzt werden. Dazu kommt meisst noch ein Update der Firmware auf den letzten bekannten Stand und gut ist. So etwas spart Energie und schont die Umwelt.

Ende Sommer 2007 besorgte ich mir über eBay so ein “Hongkong-refurbished”-Modell bei dem Verkäufer “ima-mobile”. Der Postweg war mit ca. 14 Tagen OK und war nach dem auspacken erstaunt wie gut es ist. Das Display und Gehäuse waren neu, der Akku Original (aber alt) und das Netzteil noch Original Ericsson.
Als ich mir im April 2008 ein zweites kaufte (selber Händler), war das Handy genauso gut, aber es war ein Ersatzakku und ein Fremdnetzteil dabei.

Nun habe ich in den USA eine eBay-Verkäufer (realbargains1) gefunden, der derzeit noch Original Ericsson OEM-Akkus des Typs BUS-10 verkauft und ich habe nun 2 Akkus Original Ericsson für knapp 14,-EUR.

Das die Akkus Original sind, erkennt man daran, dass das Handy “Optimiertes Laden” anzeigt, statt “laden”. Auch läßt sich mit den OEM-Akkus die restliche Stand-By-Zeit und die restliche Gesprächszeit im Display abrufen.

Die einfachen Ersatzakkus von anderen Verkäufern ähneln eher dem BSL-11 Typen, der mit einem dicken Rücken aus dem Handy schaut und auch nicht immer 100%ig passt.

Akku Ericsson T39m

links Ericsson OEM (etwas heller), rechts Original (schwarz)
Ericsson seals
Links wieder der OEM, rechts der Original Akku. Beide sehen fast identisch aus.