WHS2011 auf Acer Aspire easystore H340 installieren

Acer easyStore H340

Acer easyStore H340

Nachdem mein Acer H340 unter WHS v1 nun seit 4 Jahren seinen treuen Dienst tut war nun letzte Woche die Systemplatte kaputt.

Wie gut, dass ich meine letzte Sicherung am 18.11. gemacht hatte.

Auf der Suche nach einer passenden Festplatte für das Betriebssystem, kam mir die WD10EFRX für knapp 80,-€ bei Cyberport auf den Schirm.
Die Gründe für die Platte: 5400 U/Min, also schon mal leiser als eine 7200er, dazu als 24/7 Plate konzipiert (also Servereinsatz) und mit 64MB Pufferspeicher gut gerüstet.
Die neue Systemplatte hat nun 1TB Platz. Für WHS 2011  werden aber nur 60GB benötigt (wovon nicht mal 20GB belegt werden), warum also nicht eine SSD? Ganz einfach ich habe keinen Adapterrahmen für die Einschübe finden können und ich weiß nicht ob WHS2011 die Optionen/Eigenarten der SSD richtig nutzen würde. (Mir scheint das hier Perlen vor die Säue zu sein, eine Atom CPU und eine SSD)

Wie schon geschrieben ich wollte WHS2011 auf dem H340 ausprobieren, da der Prozessor des H340 (Atom 230) ja 64-bittig ist. Noch mal schnell im Netz gesucht und ja, Bestätigungen gefunden. Nun gibt es am Acer H340 ja kein DVD/CD-Laufwerk und auch keinen Anschluss für einen Monitor. Die Suche in diversen Foren sind sehr erfolgreich, wie es gehen kann ist zu finden aber jeder macht etwas anderes.

Ich habe nun die Variante mit der WHS DVD-Kopie und dem 8GB-USB-Stick versucht und dabei eine 8GD SDHC-Karte von Transcend mit dem USB 3.0 CardReader Transcend RDF5K benutzt (Der CardReader unterstützt die Schreibschutzschalter der Karten).

Die mir am einfachsten erscheinende Anleitung war von SENARTO. (<–Hinter dem Link liegt das PDF-Dokument mit dem Vorgehen). Ich bin die Anleitung Schritt für Schritt durchgegangen und beim ersten mal klappte es gleich. Mein Problem ich konnte nicht auf den Server zugreifen, da mein Passwort mit zu vielen Sonderzeichen wie +, =, #, * wohl nicht ganz durch ging. Beim zweiten Durchgang musste auf dem USB-Stick die Zeile “Performed = true” aus der cfg.ini entfernt werden und ich habe dann ein einfacheres Passwort genommen und OK.

Nun liest man in den ganzen Anleitungen nicht genau wie sich was (LED, Netzwerk, …) wann verhält. Ich versuche das mal nachzustellen:

  1. Alle externen USB-Geräte abgezogen
  2. Datenplatteneinschübe (inkl. der Festplatten) entfernt.
  3. Festplatteneinschub mit der neuen Systemplatte in den untersten (!) Slot eingeschoben.
  4. Die (von hinten gesehen) untere rechte USB-Buchse genommen und dort den CardReader eingesteckt.
  5. In das Reset-Loch passte bei mir kein Kuli hinein, so dass ich auf eine aufgebogene Büroklammer ausgewichen bin.
  6. Der Bootvorgang ist etwas heikel, hinten drücken und vorne drücken, gleichzeitig, da ist es besser wenn das Gerät frei steht. Also Hinten den Reset-Knopf mit der Büroklammer gedrückt  (und halten) vorne kurz den Einschalter gedrückt.
  7. Nach ca. 15-20 Sekunden fängt das kleine i vorne links rot an zu leuchten. Jetzt bootet der H340 vom USB. Die Lampe am CardReader begann zu blinken.
  8. Soweit so gut. Die blaue Netzwerklampe ist aus, an meinem Switch / Router ist die grüne Lampe aus, also keine Netzwerkkarte aktiv. Nur die blaue Festplattenlampe (links mitte) flackert ab und zu mal auf. Dieses signalisierte mir, dass er die Installation auf der Festplatte vornimmt.
  9. Da ich was von bis zu 2 Stunden Installationsdauer gelesen hatte, dachte ich OK, nun schaust Du mal alle 15 Minuten nach ob sich was ändert. Nach ca. 30 Minuten kam ich zurück und am H340 und am Router flackerten die Netzwerklampen (Gut, wenn man kein AVM Router hat)
  10. Nun rief ich die Administrationsseite vom Router im Browser (siehe Handbuch des Router) auf und versuchte über die “Device list” die IP-Adresse des Servers herauszubekommen. Der WHS hat nach der Installation DHCP aktiviert, bekommt also immer eine andere IP-Adresse vom Router zugewiesen.
  11. Da ich vor allem eine statische (feste) IP-Adresse für meinen Server haben wollte, startete ich also erstmal die Remotedesktopverbindung (Start -> Zubehör -> Remote Desktop Connection). Zur Anmeldung muss man den Benutzer “Administrator” und das in der cfg.ini bei der Installation verwendete Passwort verwenden. E violá, da ist der Desktop des WHS.
  12. Falls Sie den Server immer über seinen Namen ansprechen wollen, müssen Sie die IP-Adresse nicht ändern. Wer es doch machen möchte geht in der Remotedesktopverbindung wie folgt vor:
    -> Rechtsklick auf das kleine Netzwerksymbol neben der Uhrzeit -> Netzwerk- und Freigabecenter mit links anklicken -> Dann in der rechten Hälfte des Freigabecenters auf LAN-Verbindung klicken -> Im Fenster “Status von LAN-Verbindung” auf Eigenschaften klicken. Im nächsten Fenster einmal auf “Internetprotokoll Version (TCP/IPv4)” klicken und den Button Eigenschaften anklicken. Im nun offenen Fenster kann man den Radio-Button bei “Folgende IP-Adresse verwenden” anklicken und in den dann freien Feldern seine IP-Adresse, die Subnetzmaske und das Gateway eintragen. Wem diese Begriffe nur böhmische Dörfer sind, sollte das ganze lieber nicht tun. Beim DNS-Server müsst Ihr genauso vorgehen, hier kann man die IP-Adresse des Gateway nutzen. Nun alles saäuberlich wieder schließen und
  13. den Home-Server über die Remotedesktopverbindung neu starten (Start-> Pfeil rechts neben Abmelden -> Neu starten). Die Verbindung zur Remote Desktop Verbindung geht dabei verloren, das ist aber nicht schlimm, Sie müssen sich ja sowieso mit der neuen IP-Adresse verbinden.

Fertig, der WHS 2011 ist installiert. Wie es mit der Anlage der Benutzer und der Datenfreigaben geht, erfahren Sie im Netz oder aus Büchern. Es unterscheidet sich nur optisch vom alten WHS v1.

Nur noch so viel. Es geht alles, nur die rechten Festplattenleuchten sind ein Problem, sie leuchten nicht, aber wer hat da schon drauf geschaut (ich nicht)? Die Festplatten überwache ich mit einem WHS-Add-in, welcher die SMART-Informationen der Platten anzeigt.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *