WHS Recovery und Explorer startet mit Fehlermeldung “Server kann nicht gestartet werden”

Bei meinen Aktivitäten gestern musste ich einen Rechner-Neustart durchführen, also nichts weltbewegendes.

Nur leider startete der Rechner (Acer X3300) nicht mehr und blieb im Bootscreen des PC hängen.

Nach x-Versuchen ohne Fortschritt etwas gegoogelt und siehe da es ist eine HITACHI HTC721010SLA360 verbaut. Das sind die Schwestermodelle meiner alten Server-Platten (Acer H340) und auch aus unserem WyPlayer (Französischer Hersteller) ich habe nun also die 6.te (sechste !!!) Hitachi HDD, die den Geist aufgibt. Alle Modelle sind aus der CinemaStar™  7K1000 Serie ( HTC721010SLA360 – 1TB und HTC721050SLA380 – 500GB), alle Baujahr 2009 (Mai, August, September). Fast alle sind OHNE Vorwarnung ausgefallen. Und das obwohl laut Storelab.ru (-> Artikel “Der Maßstab für die Haltbarkeit” auf Tom’s Hardware) Hitachi die geringsten Ausfallraten hat.

Habe nun meine letzte Hitachi aus dem Regal genommen und in den Acer X3300 gebaut. Windows-Wiederherstellungs-CD vom Windows Home Server genommen und gebootet. Trara, es geht. Die Wiederherstellungs-CD lädt ein abgespecktes Windows zur Wiederherstellung eines PC von der Sicherung auf dem Windows Home Server. Nach der Suche des WHS im lokalen Netz wird noch gefragt, welcher PC eigentlich wieder hergestellt (recover)  werden soll. Nun kommt das warten, bei mir zeigte der Bildschirm 2:49 an und es dauerte dann aber 5:20 (WHS auf Acer H340 und 1GigaBit-LAN).

Nach dem Rechner-Neustart fehlten dann fast alle Icons auf dem Desktop, das ist nicht schlimm, die Programmeinträge befinden sich noch alle im Startmenü und können ja auf den Desktop kopiert werden.Der Explorer startete mit der Fehlermeldung “Server kann nicht gestartet werden” und wurde nicht geöffnet, das war nicht so gut.

Im Internet habe ich dann gesucht und folgende Lösung gefunden. Ich hatte meine Festplatte in C: und D: gesplittet  auf C: war Windows 7 und die Programme, auf D: die Daten.
Alle Einträge zu Dokumente, Bilder, …. hatte ich auf die D:-Platte verschoben. Nun sichere ich meine Daten per Synchronisierung auf dem WHS und somit würde die Windows Sicherung hier eine doppelte Sicherung erstellen, also hatte ich in der WHS-Sicherung des PC gesagt, er möge Laufwerk D: nicht sichern. Die Sicherung merkt sich aber für die Festplatte, das es ein Laufwerk D: gibt.

Registry-RecoveryBei der Wiederherstellung wird nun ein leeres Laufwerk D: als Partition angelegt und auch formatiert, es ist also leer. Der Explorer will beim Start die Verzeichnisse des Benutzers anzeigen und liest die Orte aus der Registry, hier ist alles unter HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Explorer\User Shell Folders zu finden (–> Siehe Bild links und besonders die rot umrandeten Einträge). Nun muss man kontrollieren, welche Verzeichnisse auf einer Platte sind, die a) nicht mehr vorhanden ist oder b) leer ist, bzw. c) das Verzeichnis fehlt.

Am besten im Startmenü in der Suchzeile cmd eingeben und Enter drücken um eine MS-DOS Konsole zu öffnen oder aber unter START > Programme > Zubehör > Eingabeaufforderung öffnen. Hier nun mit den bekannten Befehlen die Verzeichnisse anlegen.

 

D: [ENTER]                wechselt auf Laufwerk D:
cd \Users\name [ENTER]    wechselt auf dem aktuellen Laufwerk in das Unter-
                          verzeichnis 'name' im Verzeichnis 'Users' des
                          Hauptverzeichnisses. name ist Platzhalter für
                          einen Benutzernamen
mkdir Documents [ENTER]   legt das Verzeichnis Documents im aktuellen
                          Ordner (also hier jetzt D:\Users\name) an

Somit existiert nach den 3 Befehlen das Verzeichnis D:\Users\name\Documents, wie es in der Registry steht.

Die benötigten Befehle müssen natürlich für Verzeichnisse die fehlen ausgeführt werden, danach kann der Explorer wieder OHNE Fehler starten.

Bei Fragen gerne eine PN.