Wo kommt mein Nexus 4 her?

Google Aufkleber

Google Aufkleber

Die Frage interessiert wohl viele. Ich habe hier mal den “Deutschen Weg” meines Nexus 4 verfolgt. Allein die Betrachtung des Ablaufs zeigt mir doch deutliche Verbesserungspotentiale für Google auf. Bitte nicht falsch denken, ich möchte Google nicht schlecht machen, aber wenn Google weiter hin Hardware verkaufen und versenden will, dann muss etwas geschehen, denn Hardware passt nicht durchs Internet. Gerade bei einem technisch so versierten Unternehmen wie Google erwartet der Otto-Normalmensch und erst recht ein “Tekkie” das die Daten hier flutschen.

 

 

Fangen wir mit dem Weg der Bestellung bis an die Haustür an:

  1. Bestellbestätigungs-Email – 04.12.2012 – 23:20 – Titel “Beleg für Ihre Google Play-Bestellung vom TT.MM.JJJJ”
    Dieses ist neben dem physikalischen Lieferschein im Paket der einzige Beleg von Google, eine ordentliche RECHNUNG scheint Google nicht zu kennen!!
    Der Inhalt ist lautet : Continue reading

Google Nexus 4 angekommen, erste Erfahrungen

So das Google Nexus 4 (aka LG E960) ist nun da – Freu 😉 – und seit gestern in Betrieb.

Google Nexus 4 Kartonage - Vorderseite

Google Nexus 4 Kartonage – Vorderseite

Das Einrichten des Android Smartphones ist eine Standardprozedur, die ich hier nicht beschreiben will. Die Installation der Apps vom alten HTC Desire werde ich in einem seperaten Artikel beschreiben.

Über WLAN war die Synchronisation der Kontakte, Kalender, Chrome Lesezeichen, Google Drive, … nach knapp 10 Minuten fertig. Der letzte Update auf Android 4.2.1 “Jelly Bean” ist auf meinem Gerät noch nicht installiert gewesen (LG Produktionsdatum 21.12.2012), dieses wurde noch schnell manuell nachgeholt (Einstellungen > Über das Telefon > Systemupdates) und dauert ca. 5 Minuten.

Die individuelle Einrichtung der App-Icon’s ist jedem persönlich überlassen. Ich finde die neue Funktion der Icon-Gruppierung sehr gut, weil ich mir hier auf einem Screen das wichtigste zusammenfassen kann. Beispiel: In der unteren Statusleiste die Kamera, Chrome, Telefon, Kontakt der Ehefrau, oben dann eine Uhrzeit-Wetter-Widget (4×2). Nun bleiben nur noch 8 Icon-Plätze übrig und das sind zu wenig. Gruppen erzeugt man, indem man 2 Icons übereinanderschiebt. Ich habe mir dann eine Gruppe Business (DB, HRS, Währungsrechner, …), Musik (Music-Player, Shazam, TuneIn, …), Tools (WiFi-Scanner, Netzwerk, …..) , Messages (K9, GMail, SMS, WhatsApp), … angelegt. Somit kann ich auf einem Screen Continue reading

WHS Recovery und Explorer startet mit Fehlermeldung “Server kann nicht gestartet werden”

Bei meinen Aktivitäten gestern musste ich einen Rechner-Neustart durchführen, also nichts weltbewegendes.

Nur leider startete der Rechner (Acer X3300) nicht mehr und blieb im Bootscreen des PC hängen.

Nach x-Versuchen ohne Fortschritt etwas gegoogelt und siehe da es ist eine HITACHI HTC721010SLA360 verbaut. Das sind die Schwestermodelle meiner alten Server-Platten (Acer H340) und auch aus unserem WyPlayer (Französischer Hersteller) ich habe nun also die 6.te (sechste !!!) Hitachi HDD, die den Geist aufgibt. Alle Modelle sind aus der CinemaStar™  7K1000 Serie ( HTC721010SLA360 – 1TB und HTC721050SLA380 – 500GB), alle Baujahr 2009 (Mai, August, September). Fast alle sind OHNE Vorwarnung ausgefallen. Und das obwohl laut Storelab.ru (-> Artikel “Der Maßstab für die Haltbarkeit” auf Tom’s Hardware) Hitachi die geringsten Ausfallraten hat.

Habe nun meine letzte Hitachi aus dem Regal genommen Continue reading

WHS2011 auf Acer Aspire easystore H340 installieren

Acer easyStore H340

Acer easyStore H340

Nachdem mein Acer H340 unter WHS v1 nun seit 4 Jahren seinen treuen Dienst tut war nun letzte Woche die Systemplatte kaputt.

Wie gut, dass ich meine letzte Sicherung am 18.11. gemacht hatte.

Auf der Suche nach einer passenden Festplatte für das Betriebssystem, kam mir die WD10EFRX für knapp 80,-€ bei Cyberport auf den Schirm.
Die Gründe für die Platte: 5400 U/Min, also schon mal leiser als eine 7200er, dazu als 24/7 Plate konzipiert (also Servereinsatz) und mit 64MB Pufferspeicher gut gerüstet.
Die neue Systemplatte hat nun 1TB Platz. Für WHS 2011  werden aber nur 60GB benötigt (wovon nicht mal 20GB belegt werden), warum also nicht eine SSD? Ganz einfach ich habe keinen Adapterrahmen für die Einschübe finden können und ich weiß nicht ob WHS2011 die Optionen/Eigenarten der SSD richtig nutzen würde. (Mir scheint das hier Perlen vor die Säue zu sein, eine Atom CPU und eine SSD)

Wie schon geschrieben ich wollte WHS2011 auf dem H340 ausprobieren, da der Prozessor des H340 (Atom 230) ja 64-bittig ist. Noch mal schnell im Netz gesucht und ja, Bestätigungen gefunden. Nun gibt es am Acer H340 ja kein DVD/CD-Laufwerk und auch keinen Anschluss für einen Monitor. Continue reading

Samsung microSD 32GB im Test

Mein Android Smartphone braucht mehr Speicher!

Wenn man nicht alles in der Cloud speichern möchte, kann man auch die Dateien via Bluetooth oder USB-Kabel auf die Speicherkarte im Smartphone senden.
Nun habe ich mich letzt mal umgesehen, was die 32GB microSD Karten (Class 10) so kosten und bin in Regionen von 30€ bis 90€ gelandet .

Samsung microSDHC 32GB

Samsung microSDHC 32GB

Eine Samsung Karte fiehl mir ins Auge, weil Sie auch noch schnell sein sollte. Die Angaben zu der Karte bei Amazon lauten auf ungefähr 20MB/s lesen / 11MB/s schreiben. Wenn man bedenkt, wie schnell eine der meistens verkauften Class2 Karten sein sollen (2MB/s schreiben im sequentiellen Modus) sind bei Class 10 ja auch schon 10MB/s schreibend gefordert. Laut Samsung hatte Sie auch noch besondere Eigenschaften:

  • Weil sie bis zu 24 Stunden (salz-)wasserdicht ist
  • Weil sie schock- und stoßfest bis zu 1,6 Tonnen ist
  • Weil sie magnet- und röntgenresistent bis zu 10.000 Gauß ist
  • Weil Continue reading

Nachricht von RS Online zur Lieferung des Raspberry Pi

Hallo,

gestern kam eine Mail von RS Online zur Lieferung des Raspberry Pi. Hoffen wir mal auf baldige Lieferung.

 

Original Mail-Inhalt

Raspberry Pi

Great progress this week on moving towards deliveries and mass production…

  • Together with the Raspberry Pi Foundation we’ve successfully completed compliance testing and certification work for CE, FCC and C-Tick.
  • This means we are now starting to ship our share of the first 2000 boards that arrived in the UK last week.
  • We have opened our dedicated Raspberry Pi Store to those lucky people who were first in the registration queue to place their orders.
  • Now that the Raspberry Pi boards are compliance certified we have triggered our manufacturing processes to move into volume production.
  • As new batches of Pi’s become available over the coming weeks we’ll be inviting the next in-line into the Raspberry Pi Store to place their orders.
  • The next batch is already in production so we’re expecting more deliveries shortly and we’ll continue to keep you updated via our regular email and online FAQs.

And while we’ve been compliance-testing the boards, a number of engineers have been road-testing the product! You can see some first reviews of the Raspberry Pi at DesignSpark.com including Raspberry Pi and Custard. As the anticipation continues to build, our Pi Perspectives are getting lots of attention too – these are the views and opinions of leading academics and scientists across industry and education.

With any luck, by the time you read your next weekly update, the first Raspberry Pi’s will be out in the world. Thanks for your continued patience and please rest assured that your Pi will be on its way as soon as we can bake it!

Schaut doch spannend aus. Ich mach mich mal bei den verfügbaren Betriebssystemen schlau.

Raspberry Pi Bestellung losgeworden

Rasberry Pi

Rasberry Pi

Juhuu, seit 4 Wochen stehe ich in der Warteschleife zur Bestellung meines Raspberry Pi. Jede Woche kommt eine Mail mit der Bitte um Geduld.

Nun endlich konnte ich bestellen, 1 Stück, mehr gibt es nicht pro Person. Wann er geliefert wird, weiss ich nicht, obwohl die Bestellmail eigentlich nur dann kommt, wenn der Versand entsprechend die Menge im Bestand hat.

Warum die Aufregung ? Der Raspberry Pi ist ein Scheckkartengroßer PC (85,6mm lang x 54mm breit x 17mm hoch; 45g schwer) mit ARM Technik (also kein Intel X86 mit Windows OS) und der Möglichkeit Linux von SD Karte zu starten.

Der Aufbau auf dem kleinen “Kärtchen” ist natürlich eng, aber es sind doch einige Anschlüsse vorhanden.
Bilder über den Aufbau (Schema / Foto)

  • Stromversorgung über 5V Mini-USB – Nutzung USB-Steckernetzteil 5V mit mindestens 500mA möglich
  • Video-Out über RCA (Videosignal) oder HDMI
  • 2 x USB 2.0 Anschlüsse
  • RJ-45 Netzwerkanschluss bei 10/100MBit/s
  • SD-Card Reader für SD oder SDHC Karten bis ??GB
  • GPIO Steckerkontaktleiste (deren Funktionen ich noch suche)

Weitere Infos suche ich noch raus und poste Sie demnächst.

Acer stellt Linpus Lite online

Wie das Linux-Magazin am 07.01.2009 berichtete hat Acer die Source- und die RPM-Pakete des angepassten Linpus Lite online gestellt.  [Link zum Artikel]

Der Download kann hier gestartet werden: http://ftp.twaren.net/Linux/Linpus/Aspire_One_Linpus_Linux/

Im übergeordneten Verzeichnis sind zwar ISO-Images von Linpus zu finden, jedoch keines für den Aspire One A110L

Auf der Webseite von Linpus sind die Recervery CD Versionen für den A110L ebenfalls verfügbar. Auch gibt es schon zwei Updates zum download.

Der Link zur Download Seite lautet: http://www.linpus.com/download.php
Dann folgt dem Download-Button unter Recovery-CD und markiert auf der nächsten Seite zuerst ACER und dann im unteren Bereich ASPIRE-ONE. Danach ist der Download-Button aktiviert und der Download startet automatisch.

Für die Updates wählt bitte den Download-Button unter UPDATES aus und geht danach identisch vor, wie auch bei der Recovery-CD.

Ich werde das ganze heute abend mal testen und dann den Umgang damit testen.

Speedtest USB-Speicher

Ich wollte schon immer mein Büro auf einem USB-Speicherstick mitnehmen, aber diese U3 Sticks haben den Nachteil, dass sie entweder zu teuer waren oder aber bei dem richtigen Preis zu klein waren.

So las ich Mitte 2007 in der c’t einen Artikel über PortableApps, einer OpenSource Umgebung, in die sich die angepassten Versionen  beliebter OpenSource Programme (Firefox, Thunderbird, OpenOffice, …) einbindenn lassen.

Großer Vorteil: Die Programme hinterlassen keine Spuren auf dem Gast-Rechner (!).

An der ganzen Sache ist aber ein Haken, der Speicherstick sollte schnell sein, je schneller desto besser natürlich. So ab ca. 12MB/s lesend und 6MB/s schreibend wird das arbeiten flüssig. Das Hindernis: Die Hersteller verschweigen den genauen Inhalt. Continue reading