Baustelle Technik

Nach langer Abstinenz möchte ich das Blog mal wieder etwas füttern.
In den letzten 12 Monaten wurde schon etwas realisiert und nun kommt einiges neues spannendes hinzu. Hier schon mal die Liste der Bauanleitungen, die ich hier erstellen werde:

  • Projekt “Pi-Hole” – Internet-Werbeblockers mit dem Raspberry Pi 3B+
  • Projekt “FS20 goes Smart” – Smartphonesteuerung des FS20 Gartenlichts mit FHEM auf dem Raspberry Pi 3B+
  • Projekt “Smart-FS20 Apple Watch” – Aufrüstung des smarten Gartenlichts für Apple Home
  • Projekt “Braga” – Bau einer Akku LED-Lampe
  • Projekt “WildCam” – Bau einer Wild-Kamera mit einem Raspberry Zero W
  • Projekt “AudioDeck” – Umbau eines alten Dual CS814 TapeDecks in ein WLAN Audio-Player, Internetradio, Bluetooth-Lautsprecher mit Wetteranzeige.

Ich werde hierzu nicht die Welt neu erfinden und mich natürlich an den Anleitungen anderer Blogger orientieren. Meine Beschreibungen sollen Euch eher helfen das ganze zu Verstehen und einzusetzen, oder Euch Anregungen geben.

Die Projekte “Pi-Hole”, “FS20 goes Smart” und “Smart-FS20 Apple Watch” sind bereits umgesetzt und werden im Nachgang beschrieben. Bei den restlichen werdet Ihr den jeweiligen Fortschritt verfolgen können.

Seid gespannt. Leider sind die Lieferzeiten in der Corona-Zeit aus Asien (auch beim großen A) anscheinend langsamer als erwartet.

Gartenbrunnen im Selberbau

Im Sommer auf der Terasse sitzen und dem Geräusch eines kleinen Gartenbrunnens lauschen. Aber dann kommen die Anforderungen an das Design, die Größe, ……

Bei uns stand fest, keine Fertiglösung, denn die sind a) zu teuer, b) nicht individuell und c) meist zu groß.
Der Brunnen sollte im Garten unter der Stern-Magnolie stehen, ca. 40 bis 50cm Durchmesser haben und nicht höher als 30 cm sein. Bei meinen Gartenarbeiten im Frühjahr hatte ich bereits Stromleitungen im Garten verlegt. Die neuen Gartenleitungen sind alle  zentral im Schuppen mit Fernschaltern bestückt, so kann ich jede einzelne Leitung schalten (Weihnachtsbeleuchtung ich komme).

Aber nun zum Thema, nach ein paar Stunden im Baumarkt und im Zoohandel, hatten wir fast alles beisammen. Was wird benötigt, die Einkaufsliste:

  • Schale (am besten komplett lasiert (zumindest innen)
  • (Zimmerbrunnen) Pumpe (300 l/Min für 2 Wassersteine, 600l/Min für 3 bis 4 Wassersteine)
  • Distanzhalter für Steinauflage (ich habe 2 Blumentöpfe aus Kunststoff benutzt
  • Steinauflage (hier eine Art Maschendrahtgeflecht / Hasenzaun)
  • Schlauch (20cm x 20mm und 100cm x 12mm, T-Adapter, Verjüngungsadapter)
  • Steine
  • Kabelbinder (Strapse)

Benötigtes Werkzeug:

  • Drahtschere oder Drahtzange
  • Teppichmesser
  • Bohrmaschine /Akkubohrer
  • Holzbohrer 10mm
  • Steinbohrer 12mm bis 16mm in der Dicke des dünneren Schlauches

Alles zusammen kostet knapp 40,-EUR (nach oben sind natürlich keine Grenzen vorhanden) und dauert beim Zusammenbau ca. 2-3 Stunden. Da das Drahtgeflecht vom Baumarkt sehr viele Drahtenden hat, welche im Auto oder an der Kleidung Kratzen können, haben wir es im Baumarkt noch in “Blumenpapier” gewickelt.




Wie baue ich jetzt den Brunnen zusammen und was ist zu bedenken?

Die Drahtmatte sollte Maschen haben, welche kleiner sind als die Steine, die auf Ihr liegen sollen.
Die Drahtmatte muss im inneren und im äußeren Bereich abgestützt werden, damit die Konstruktion nacher nicht zusammenbricht. Für den inneren Bereich habe ich mir einen Blumenübertopf aus Kunststoff ausgesucht, der ca. 2cm niedriger ist als die innere Höhe des Brunnengefässes. Für den äußeren Bereich werde ich den größeren Übertopf auf die Höhe des kleinen Topfes kürzen und verkehr herum in das Brunnengefäss stellen.


Kleiner Topf im Brunnengefäss

Kürzen des äußeren Stütztopfes mit dem Teppichmesser



Man sieht hier sehr schön die Stützung innen und außen.

Damit nun aber später auch das Wasser zwischen den Töpfen zirkulieren kann, versehe ich die Töpfe noch mit einem Bohrer (Holzbohrer 10mm) kleine Löcher.



Gebohrter Topf. DAs Muster ist immer Diagonal vesetzt gebohrt, damit das Plasitk nicht reisst. Oben habe ich ein Loch ausgeschnitten, damit ich die Pumpe sehen kann.


Die Pumpe (das kleine Teil) wird über den dickeren Schlauch mit dem T-Adapter verbunden, ein weiteres Stück des dicken Schlauches führt jeweils zu den Verjüngungsadaptern. Dort wird an jedes Ende der dünnere Schlauch angeschlossen, welcher später durch den Stein führt (also bitte nicht kürzen).



Damit die Schläuche auch fest sitzen, habe ich Sie mit Kabelbindern fixiert.



Nun müssen in den kleinen Topf noch 2 Öffnungen für den Austritt der Schläuche (oder Adapter) und eines am Rande für das Stromkabel geschnitten werden und die Konstruktion in den kleinen Topf eingesetzt werden. Wichtig ist hierbei, dass die Pumpe danach auf dem Boden steht (also ggf. nochmal den dicken Schlauch zwischen Pumpe und T-Adapter kürzen.



Nun stellen wir den “Bausatz” umgekeht in das Brunnengefäss und stellen auch den “äusseren” RIng hinein.



Das Drahtgefelcht hab eich nun 2-fach gefaltet (also 4 Lagen Drahtgeflecht). und dann mit der Drahtzange grob zugeschnitten.


Danach alle Ränder passend mit der Kombizange zu einem Rad umbiegen.


Und so sieht das ganze dann im Topf aus. Es fehlen noch die beiden Löcher für die Schläuche, welche dann in die Steine gehen.


So nun noch die Steckdose in der Nähe montieren. Ich habe dieses Modell gewählt, damit ich mein Erdkabel vom Schuppen in den Garten direkt anschließen kann.


Wenn nun alles fertig ist, nicht das Wasser im Topf vergessen, sonst läuft die Pumpe heiß.

So sieht das ganze dann mit den Steinen aus. Mir fehlten noch die 2 Findlinge, die habe ich mir aus dem Ostseeurlaub mitgebracht und mit einem 12mm Steinbohrer und der Bohrmaschine durchbohrt (Für den Schlauch).



Und es plätschert so entspannend……

Für alle, die jetzt eigene Ideen im Kopf haben, wünsche ich “Gutes Gelingen” bein Selberbau des ersten eigenen Gartenbrunnen.

Vattenfall-Cyclassics 2008

Es ist Sonntag, Sonntag der 07.09.2008. Es ist 5:55, der Wecker klingelt.
Die Nacht war schon unruhig, nun aber raus aus den Federn, in der Küche erst einmal einen Milchkaffee, dann noch 2 Toast und schnell duschen.

Heute ist wieder Vattenfall Cyclassics Tag, der Tag auf den ich mich jedes Jahr richtig freue. Über 22.000 begeisterte Farradfahrer, die sich einer Herausforderung stellen. Ich fahre heute wieder die 55km, zum 6ten mal.

Gestern abend habe ich noch einmal alles kontrolliert,ist das Fahrrad (Diamant Avenue, Baujahr 1992, CroMo Rahmen gemufft, Shimano STX 21 Gang, Magura HS11, ..) OK, alle Schrauben fest, Kette ausreichend geschmiert? Dann schnell den Fahrradträger auf die AHK und die Tasche, bzw. den “gelben Turnbeutel”  gepackt.(Creme gegen den Wolf, Magnesion-Traubenzucker, Müsliriegel, …)

So, nach dem Duschen geht es los, den Wagen gestartet und ab in die Hamburger City. Im Freihafen stehen schon überall die THW-Jungs (Danke) und bereiten die kritischen Punkte vor. Bis 8:00 Uhr kann ich theorethisch noch fahren, aber da ist ja schon längst der Start der 55km. Beim Besenbinderhof schnell den Wagen geparkt (ups ist das schon voll hier), die Radschuhe angezogen und los geht es zum Versorgungsbereich am Ballindamm. Hier gebe ich den “Turnbeutel” mit meinen Habseligkeiten ab und nehme noch mal ISO-Getränke auf. Dann schnell zur Alsterglasis in meinen Startblock G. Das Wetter ist gnädig, keine Wolken, um 8:00 Uhr schon 15 GRad und die Sonne wärmt schon ganz gut.

Vor dem Start ist noch gute Laune angesagt, aber die Spannung steigt. Vor mir in der Sonne steht das Startfeld der Gruppe G für die 55km Strecke, auch “Route 55” genannt.

Dann um  8:00 geht es los, ein Startblock nach dem anderen und damit es keine Probleme gibt mit kleinen Pausen beim Starten. 5194 Radler(Innen) legen los. Das Alter zwischen jung und alt, durchtrainiert oder auch nicht.  Block “G” start um 8:12.

Der erste Teil der Strecke ist noch eben, nach 4,4km kommt die erste Steigung, eine Eisenbahnbrücke. Dann geht es unter der A7-Volkspark weiter und über Lurup in Richtung Schenefeld.
Hier auf der  Landstraße Schnefeld-Elmshorn passieren zwischen Schenefeld und Appel die meisten Unfälle. Heute waren es mehr als in den letzen Jahren. Zwei junge Frauen in stabiler Seitenlage warteten auf den Rettungswagen und immer wieder leicht verletzte, die gestürtzt waren. Reifenpannen und vor allem die Radfahrer die sich nicht an das Rechtsfahrgebot halten und somit die schnelleren Fahrer aus den folgenden Gruppen behindern.

Über Appel und Holm geht es nach Wedel (33km), wo Getränke und Dixi’s warten, Bananen, Orangen und Riegel den Körper stärken sollen. Auch hier wieder ein Unfall, weil einer aus der Mitte rechts auf den Versorgungsplatz abgebogen ist und somit mindestens 15 Radler in ihn reingefahren sind. (Das war echte Blödheit!!)
Wie ich unterwegs festgestellt hatte war mein Lenker nicht ganz gerade, daher hatte ich leichte Schmerzen in der linken Schulter. In meiner Werkzeugtasche habe ich alles notwendige dabei (Xtreme Set Monkeywrench, CO2 Xtreme Rocket Drive . Dann an der Steigung von 13% hinter Rissen ein Wadenkrampf, misst (Steigung von ~70m auf 2km länge!!) bergauf schieben und der Schnitt (bisher noch 29km/h) ist weg. Dann Blankenese runter, Vmax über 40km/h, aber eine schnelle S-Kurve und der Straßenbelag ist auch nicht mehr der beste, dahinter Baustellen Teer.  Dann in der Elbschausse läuft es wieder gut, bis die Steigung hinter Teufelsbrück kommt. Wieder Wadenkrampf, aber hier ist die Steigung niedriger und die Strecke kürzer.


Abb: Original Höhenprofil des Track-Log meines Garmin eTrex Legend HCx vom Lenker

Dann in Altona die Palmaillie runter und stehend wieder links rauf zur Reeperbahn. Leider stehen in der Reeperbahn nach 10:00 Uhr keine “Mädels” mehr, das würde vielleicht den einen oder anderen noch anspornen (oder zum Stillstand bringen).
Ach ja die Zuschauer, ein dickes “Danke” an alle die an der Strecke stehen und uns Fahrer anfeuern. Mit den Rassel, Hupen, Klappern und, und, und gebt Ihr den Fahrern noch mal so richtig Schub mit auf den Weg.

Am Rathausmarkt überlegt man sich noch mal den Endspurt, gehe ich jetzt schon oder warte ich bis zur 300m Marke. Überall stehen die Zuschauer, sie Rasseln, klappern oder schlagen mit der Hand auf die Alu-Werbebanner, der Lärm treibt noch mal an, letzte Reserver werden mobil gemacht und dann ist es da. Das Ziel. Mit der Faust einen Hieb gen Himmel, Jah!, Jah!, geschafft.


Abb: Original Track-Log meines Garmin eTrex Legend HCx vom Lenker

Das war’s, gute 90kg und dazu noch 18kg Rad haben sich 55km etwas schneller bewegt als normal. Schnell die Uhr stoppen; ca. 2:18 bis 2:20. Da war ich letztes Jahr aber besser.

Im Versorgungsbereich nun schnell den Transponder wieder abgeben und die “Medaillie” abholen. Dann zur Massage, die kostet nichts und hilft den Muskelkater in den Beinen zu vermeinden.

Trasnponder Rückgabe Ja, geschafft und glücklich
THALES Sponsorenbild


Hier nun noch das offizielle Ergebnis (Nein ich bin nicht erster!!):

Das  55km Startfeld 2008 ohne VIP, Promis und Tandems:

Anzahl gemeldet
Number entered
Anzahl gestartet
Number started
Anzahl gefinished
Number finished
Prozent gefinished
percent finished
Männer / male 6.204 5.149 4.943 (VJ: 5.344) 96,00 %
Frauen / female 1.787 1.393 1.330 (VJ: 1.423) 95,48 %
gesamt / all 7.991 6.542 6.273 95,89 %


Meine Altersklasse Senioren 2 (Ab einem Alter von 40 Jahren) :

Anzahl gemeldet
Number entered
Anzahl gestartet
Number started
Anzahl gefinished
Number finished
Prozent gefinished
percent finished
Männer / male 1.590
Frauen / female 425
gesamt / all 2.015


Die Datenbank gibt mir folgende  Werte für meine persönliche Historie:

gestoppte Zeit Platz auf 55km AK Senioren 2 Platz Männer Schnitt km/h
2008 2:19:38,110 6.050 1.562 4.823 26,46
2007 2:05:10,370 1.424 4.944 27,58
2006 2:19:03,000 5.114 1.371 26,49
2003 2:01:18,000 4.077 (Senioren1) 1.749 27,90
1999 2:28:06,000 2.979 (Senioren1) 1.038 25,82
1998 2.12:11,000 3.075 1.828 27,01

Falls jetzt noch einer meinen Schnitt nachrechnet, die 55km Strecke ist laut Navigation knapp 56,38km lang, daher habe ich mit 56km gerechnet.

Das heißt es gibt 2008 noch 237 FahrerInnen, die nach mir das Ziel erreicht haben!!
Aber der schnellste auf der 100km-Strecke war nur 3 Minuten langsamer als ich auf der 55er.


Mobile Transponder Rückgabe

Bonanzaräder fahren auch mit, ganz die 70er



Massage gefällig?

Versorgungsbereich des 55km Rennens



… andere (100km) fahren noch mal um die Alster

Zuschauer im Zielbereich Mönkebergstraße



Die “Rassel-Girls”  verteilen noch mehr Rasseln

Meine Zieldurchfahrt

(Bilder: FirstFotoFactory)



Und so wurde ich unterwegs gegrüßt ….


…und so zu Hause empfangen!

Allen ein großes Danke für das große Rennen
Danke an meine Familie für ihr Verständnis
Danke an meinen Bruder und seine Freundin
Danke an meinen Arbeitgeber (THALES) der mich schon zum dritten male sponsorte und vor allem
Danke an die Macher des Rennens und die Hilfskräfte der Polizei, Rettungsdienste und des THW für Ihren Einsatz.

Bis nächstes Jahr, 2009 bin ich wieder dabei.

Casio Exilim EX-Z5

Mein Motto: “Die Kamera, die man dabei hat, ist besser als keine

Ich fotographiere gerne. Meine Ansprüche und eine kleine Kamera haben sich bisher nicht gerade vereinen wollen. Daher habe ich mir zum Fotographieren eine für mich im Preis-Leistungs-Mix passende Kamera gekauft und für Schnappschüsse diese Casio Exilim EX-Z5.

Casio Exilim EX-Z5 Frontansicht
Frontansicht mit eingefahrenem Objektiv
Casio Exilim EX-Z5 Seitenansicht
Casio Exilim EX-Z5 Rückseite
Rückseite mit 2,5″ Display


Einsatzgebiet:

  • Mal eben für die Hosentasche
  • Für Gelegenheiten, wo eine größere Kamera nicht geeignet ist
  • Für das abfotographieren von Flip-Charts
  • Kleine Filmaufnahmen

Eigentlich bin ich eher zufällig auf die Kamera aufmerksam geworden. Bei dem bekannten Multimediamarkt, stand sie im Herbst 2006 für 199,-€ im Gang und lächelte mich an (Die Kamera). Ich hab Sie in die Hand genommen, kurz ausprobiert und habe Sie gekauft.

Für technische Informationen möchte ich gerne auf die Seite “digitalkamera.de” verweisen. Der direkte Link zu den ausführlichen Details der  Kamera findet Ihr hier.

Nun zu meinen Erfahrungen:
Die Kamera ist mit 5 Megapixeln ausreichend dimensioniert. Je mehr Pixel auf dem Bildchip sitzen, desto mehr muss die Kamerasoftware das Rauschen bei so kleinen Objektiven und Bildchips rausrechnen. Da ich mit der Kamera “nur” Schnappschüsse machen will, reicht das also völlig aus.

Die Verpackung ist gut gestaltet und stabil. Sie enthält neben der Kamera eine Trageschlaufe, ein Ladegerät (BC-11L), einen Akku (NP-20), ein Kamera-spezifisches USB-Kabel, ein kameraspezifisches TV-Kabel, eine CD-ROM mit Treibern und Software und eine Kurzanleitung (mehrere Sprachen, je 18 Seiten).

Auf der CD sind folgende Programme / Dokumentationen  vorhanden:
Photo Loader v2.3 (Win) oder v1.1 (Mac), Photohands v1.0, USB Driver, Adobe Reader 6.0, Direct X v9.c und Handbuch (für die Kamera und die Software)
Die Software habe ich nicht installiert, da ich die SD-Karte mit einem CardReader im Notebook auslese und zum bearbeiten lieber xnView nutze

Die Anleitung habe ich kurz überflogen und erst mal den Akku geladen (Akkus sollen ja vor der ersten Nutzung erst einmal voll geladen werden). Der Ladevorgang bei einem leeren Akku dauerte ca. eine Stunde.

Casio Ladegerät mit Akku Casio Exilim Ladeschale

Der Akku ist ein Lithuium Ionen (LiOn) Akku und  hat eine Spannung von 3,7V und leistet 700mA/h. Der Akku läßt sich nicht falsch herum in die Ladeschale legen, womit ein Verpolen verhindert wird.

Das Stromkabel ist nur 30cm lang, was ich persönlich als positiv empfinde. Im Urlaub oder in der Aktentasche habe ich ein paar Gramm weniger zu tragen und im Hotel liegt das Ladegerät dann nicht auf dem Boden rum.

Die Ladedauer liegt zwischen 30 Minuten (wenn er nicht ganz leer ist) und ca. 60 Minuten.
Der Ladevorgang wird durch eine rote LED angezeigt, welche am Ende des Ladevorganges auf grün wechselt.
Das einsetzen des Akkus in die Kamera ist ebenfalls einfach, da eine kleine Nase das Verpolen der Anschlüsse verhindert. Die Entnahme des Akkus unter dem kleinen Deckel am Boden ist alledings eher was für filigrane Hände, da ein kleiner grauer Schieber beiseite geschoben werden muss und keine Feder den Akku hochdrückt. Der Entnahmevorgang des Akkus ist also besser über Kopf zu erledigen.
Unter der kleinen Klappe (recht leichtgängig) liegt auch der Slot für die SD-Speicherkarte, diese ist mit den Kontakten nach unten und vom Akku weg einzuschieben. Mit einem leichten Druck wird die Karte eingerastet und durch einen weiteren Druck auch wieder entnommen.

Unterseite der Kamera
Unterseite der Kamera mit Akkufach, Speicherkartenfach, PC-Anschluß und Stativgewinde

Hier auf der Unterseite ist die Klappe mit Speicherkarten- und Akkufach, sowie rechts daneben der PC-Anschluß (Casio spezifisch auf USB) und das Stativgewinde zu sehen.
Die Klappe öffnet, wenn man Sie leicht nach vorne zieht, durch eine Feder nach oben. Das Stativgewinde liegt zentral unter dem Objektiv. Da das Stativgewinde mittig unter dem Objektiv liegt, ermöglicht dieses auch Panoramaaufnahmen mit einem Drehteller oder Stativ ohne Winkelversatz.

So, der Akku ist voll, die Kamera kann getestet werden. Auf der Oberseite neben dem Auslöser liegt der Ein-/Ausschaltknopf mit guten Feedback. Ein leichter Druck und schon schiebt sich der Linsenschutz im Objektiv nach oben und unten weg und das Objektiv fährt mit starkem Motor aus.

Casio exilim EX-Z5 von oben

Die Kamera selber hat eine Tiefe von 22mm bei eingefahrenem Objektiv, bei ausgefahrenem Objektiv sind es dann  ca. 38mm. Das Objektiv wird im Tubus bewegt und erzeugt dabei ein typischer Motosgeräusch, was in leiser Umgebung gut zu hören ist. Im normalen Straßen- oder Bürolärm ist das Geräuch aber nicht störend. Während des Zoom-Vorgangs bewegt sich der vordere Teil des Tubus leicht hinein und hinaus

Die Beigaben, eine Speicherkarte fehlte (wie bei fast allen Kameras) und so musste eine aus meinem Sammelkasten rein. Powerknopf gedrückt und mal die Programme ([BS]-Taste) getestet.

Was haben wir denn da so:

  • Automatik-Modus
  • Film
  • Portait
  • Portrait mit Landschaft
  • Portrait bei Kerzenschein
  • Portrait bei Nacht
  • Landschaft
  • Party
  • Kinder
  • Haustier
  • Sport
  • Flora (Makromodus)
  • Nätürliches Grün
  • Herbstblätter
  • Weich fließendes Wasser
  • Spitzendes Wasser
  • Sonnenuntergang
  • Nachtszene
  • Feuerwerk
  • Essen
  • Text
  • Kollektion (der Tüddelkram auf der Fensterbank)
  • Auktion (quasi für ebay)
  • Gegenlicht
  • Anti-Verwacklung
  • Hohe Empfindlichkeit
  • Monochrom
  • Rerto
  • Dämmerung
  • Altes Foto
  • Visitenkarte / Dokument
  • Whiteboard
  • Sprache
  • Anwenderindividuelle Szene
Exilim Programmübersicht Exilim Programmerklärung


Einige Programme sind sicherlich selbsterklärend, aber wer sich mit Zeit und Blende auskennt, benötigt solche Einstellungen nicht. Ich nutze daher meist das BestShot-Programm, wo die Kamera versucht zu erkennen, welche Situation vorliegt und alles selber steuert..Nur in besonderen Situationen (ebay) wechsel ich mal das Programm. Gut finde ich, dass die Programmwahl per Symbol (12 Symbole pro Seite) über das Steuerkreuz recht flott geht. Durch Druck auf die Zoom-Tasten kann man zum aktuellen Symbol noch Kurzinfo’s zum Programm bekommen. Aber hier erstmal die Tasten auf der Rückseite.

Exilim Tasten auf der Rückseite

Ganz oben sieht man noch den zweistufugen (Focus und Auslösen) Auslöser.

  • dann die Zoom Tasten
  • die Umschalttasten für Wiedergabe und Aufnahme
  • die Menütaste (links neben dem Display)
  • das Steuerkreuz mit mittlerem Bestätigungsknopf
  • die Programmtaste

Die Kamera lässt sich einfach und mit einer Hand betätigen. Ist leicht und funktioniert bisher ohne Probleme.
Die einzige Problematik, die Kamera braucht bei wenig Licht manchmal länger um den Focus scharf zu stellen.

Um die Kamera in meinem Aktentrolli oder an der Jeans zu tansportieren habe ich noch eine billige Tasche von Hama gekauft. Mit der Gürtelschlaufe oder einem Karabiner leicht am Gürtel befestigt. Die Tasche ist leicht und recht gut gepolster, der seitliche Reisverschluß ist leichtgängig und scheint auch Wasser abzuhalten.

Hama Kameratasche Hama Kameratasche
Exilim in der Hama-Tasche

… to be continued …

Pentax Crossover Bag

Da möchte man seine SLR-Kamera dabei haben und nimmt die kleine Hüfttasche und dann fehlt ein Blitz, die Akkus, …… Eine größere Tasche wird schwerer, belastet und ist eher ein Klotz am Bein. Mein Freizeitrucksack ging eine Weile ganz gut als Lösung durch, aber er ist wegen der zwei Schultergurte in einer Menschenmenge recht schlecht abzunehmen.

Ich ging auf die Suche. Meine Lösung sollte folgende Gegenstände fassen:

  • Spiegelreflexkamera (Ohne Batteriegriff) mit Standardobjektiv
  • Zusatzobjektiv (kleines Tele)
  • Blitzgerät
  • Sonnenblende / Filter
  • mobiler Fotospeicher
  • Akkus, Klemmstativ

Ein Standard Fotorucksach fiel sehr schnell durch. Warum? Weil die Rucksäcke meist die komplette Front öffnen und ich somit den Rucksack flach legen müsste, kommt die Lösung nicht in Betracht.
Ich blieb bei den LowePro Slingshot Modellen hängen und kam so auf meine Lösung. Ein Crossover Rucksack, der wenn er nach vorne gezogen wird von oben zu öffnen ist und den Zugang zur Kamera freigibt. Wenn man weiteres Zubehör benötigt, muss man die Klappe einfach noch weiter öffnen.

Ich war mir nicht sicher ob der SlingShot AW 100 oder AW200 der richtige ist, da auch die beiden Foto-Händler in Buxtehude kein Ansichtsexemplar hatten. Leider war auch der Preis (60,- bis 100,-EUR) recht hoch und auf der Suche nach niedrigeren Preisen oder weitren Alternativen stieß ich mit der Suche nach “Crossover” auf die Pentax Webseite (Oops, dass gute liegt manchmal so nahe). Der Preis bei objectivo.de lag mit 37,90EUR unter dem UVP von 59,-EUR

Pentax Crossover Bag Bei genauerer Betrachtung, ist der Crossover Bag von Pentax ziemlich identisch mit dem LowePro SlingShot AW100. Die Maße, die Funktionen, der Tragegriff, der Gurt, …. . OK, der sollte es nun sein und ich konnte die Ware am nächsten Tag in Hamburg abholen.

Getestet, probiert und für gut befunden.

Ein Manko allerdings gibt es, eine Wasserflasche oder ein zwietes Brötchen kann nicht mit.

Ein anderes Problem kann sich ergeben, wenn man den Rucksack nach vorne nimmt, das untere Fach nur “oben” öffnet und dann gegen die Klappe kommt (oder ein Passant, …) und sich die Klappe komplett öffnet. Schwups sind die Teile raus und garantiert defekt, kaputt, …. . Und hier unterscheidet sich der Pentax Crossover Bag vom LowePro Slingshot AW100. Beim Lowe wird die Klappe durch einen Gurt gesichert, beim Pentax nicht.

2007-12-31
Hier noch ein paar Innenansichten des Pentax Crossover Bags.

Pentax Crossover Bag Innenansicht
Großes Innenfach  mit 2 Staufächern in der “großen Klappe”
Pentax Crossover Bag - Oberes Fach
Oberes Innenfach
Pentax Crossover Bag - Vordertasche
Vordere Tasche

2008-03-14
Einen Gurt für die große Klappe, aber woher? Da war doch meine alter Fahrradhelm, der sollte auf den Müll. Schnell den Gurt und die Schlösser abgebaut und schon war alles da, was man für eine kleine Bastelstunde benötigt.
Wer die Materialien nicht hat, kann die Teile in jedem Outdoor-Geschäft einzeln kaufen, odermal  auf dem Flohmarkt schauen. Manchmal ist das Material an was anderem dran (Sehr günstige Fahrradtasche mit Werkzeug bei ALDI Nord zum Beispiel)
.

Hier die Bastelanleitung

Pentax Crossover Gurt Material
Das sind die benötigten Teile:
Gurtband, max. 30cm
eine Schließe,
Schere, Feuerzeug.
Pentax Crossover Bag Montage
Zuerst die Enden mit der Schere gerade abschneiden, dann mit dem Feuerzeug die Enden erhitzen, damit die Fasern zusammenschmelzen.
(Achtung, nicht brennen lassen und nichts für Kinder)
Dann die Enden durch die Schließe ziehen (Bild)
Pentax Crossover Bag Montage2
Hier ist die Oberseite zu sehen. Das Gurtende am roten Teil (rechts) wird zusammengenäht , das linke Gurtende wird mit einem  weiterem Teil (flache Acht).
Pentax Crossover Bag Montage5
Da war noch der Kinnschutz, der sich gut als “Schubberschutz” für den Rucksack  macht.
Pentax Crossover Bag Montage&
So, nun den Gurt anhalten und due beiden Gurtenden je ca. 1cm länger lassen als die Befestigungspunkte am Rucksack liegen.  Der Grund ist das Doppeln des Gurtes an der Befestigungsstelle
Pentax Crossover Bag Montage7
So nun sind die beiden Enden jeweils hinter den Rucksack angenäht.
Pentax Crossover Bag Montage8
Hier seht Ihr die Befestigungsstelle. Ich habe meinen Schuster die Arbeit machen lassen, da er die passende Maschine hat. Kosten? 5,-EUR
Pentax Crossover Bag Final
Und so sieht der Gurt geöffnet aus.


Wenn sich nun einer fragt, wie nähe ich das ganze an den Rucksack “ich habe gar keine Nadel mit Faden”. Das kann jeder gute Schuster oder auch Mister Minit. Mit ein paar Euro ist man so dabei..

So ich werde das ganze jetzt testen und dann später meine Erfahrungen / Verbesseruzngsvorschläge liefern.